Sonntag, 26. August 2018 Tag der Oberlausitz

14.30 Uhr
Kaffee und Kuchen in der Umgebindestube

15.00 Uhr
Vorstellung und Erläuterung von Oberlausitzer Trachten durch den
Trachtenpflegeverein Oberlausitz e.V.

Außerdem unterhält uns Hans Klecker mit Oberlausitzer Humor in Mundart.

Schauen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie.

Lesecafé 14. August 2018 – einmal etwas anders

Wir treffen uns 14 Uhr im Bulnheimschen Hof und fahren dann gemeinsam mit Fahrgemeinschaften zum Museum nach Rumburk.

Für die Besucher gibt es Dauerausstellungen zu folgenden Themen:
Darstellung der Geschichte von Rumburk und seiner Umgebung
Geschichte der Burg Tollenstein
Lokale Persönlichkeiten
Rumburger Militäraufstand vom Mai 1918
Meißner Porzellan
Zinngegenstände
Bilder des Malers August Frind (1852–1924)
Ausstellung von Weihnachtskrippen aus der Region
Wertvollen Bücher aus aufgelösten Klöstern
Und viele andere, interessante Exponate.
Anschließend fahren wir gemeinsam ins „Kavárna“. Wer Interesse an unserem Ausflug hat, den bitten wir um Voranmeldung unter  03586 406139
Das ist der Organisation wegen notwendig.

 

 

 

„Leben im ewigen Eis“

Frau Siegert aus Zittau nimmt uns mit nach Jakutien, wo sie viele Jahre lebte und arbeitete.

Jakutien, über 10.000 km von Deutschland entfernt ist nicht gerade ein gemütlicher Ort.

Die Temperaturen schwanken zwischen 25 Grad im Sommer und auch

schon mal minus 60 Grad im Winter.

Bei Kaffee und Kuchen wollen wir uns in das ferne Land entführen lassen.

Samstag, 7. Juli 2018, ab 18 Uhr das 10. Fest unter der Linde


Musik mit der Seifhennersdorfer Gruppe- „Quasi ne Band“

Jugendfeuerwehr SeifhennersdorfKöstliches vom Grill

Bulnheim VereinBowle, Bier, Wein, alkoholfreies

 

 

Zeitzeugen berichten“

Mit dem Ende des 2. Weltkrieges war das Leid und Elend für viele Menschen

noch nicht zu Ende.

Es begann eine beispiellose Vertreibungswelle aus Ost- und Südosteuropa.

Millionen Menschen, die zwar der Nationalität nach Deutsche waren, mussten ihre Heimat in kürzester Zeit verlassen. Viele mit nicht mehr als Handgepäck.

Wir kommen mit Menschen ins Gespräch, die dieses Schicksal selber erlebten.

Von Zeitzeugen erfahren wir, wie sie ihr Leben fern ihrer vertrauten Heimat in Seifhennersdorf
neu aufbauten.

Einladung zum „Lesecafé“ am 12. Juni 2018, 15 Uhr

„Geschichten der Schreibwerkstatt“

Die Kinder der Schreibwerkstatt Seifhennersdorf lassen uns hören, was sie neues zu Papier gebracht haben.

Tierisches, Phantastisches aber auch allerhand Beziehungskisten erwarten uns.

Dabei werden wir wie immer mit unseren Gästen gemütlich Kaffee trinken.

  

Wir freuen uns auch wieder auf Ihre Anregungen und Vorschläge für die Gestaltung

künftiger Lesecafè Nachmittage.

Neueröffnung unserer Bücherstube im oberen Stockwerk.

Hier befinden sich historische Bücher, zum Teil noch in alter Schrift geschrieben.

Bücher zum Thema Kunst und Religion. Weiterhin ein historischer Bestand Werksausgaben.

Geöffnet: Jeden Freitag von 10 bis 12 Uhr

                     

 

 

Dienstag, 06.03.2018, 19.30 Uhr  

Autorenlesung mit der Journalistin Heike Sabel aus Heidenau.

Gemeinsam mit der Initiative Kinder von Tschernobyl Seifhennersdorf e.V.,

die in diesem Jahr ihr 25ig-jähriges Vereinsjubiläum begeht,

wird Frau Sabel aus ihrem neuen Buch „Wsjo budet horocho“ – Alles wird gut“  lesen.

Heike Sabel ist seit über 20 Jahren in der Tschernobyhilfe aktiv und bereist regelmäßig Weißrussland.

Ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit dem Land und seinen Menschen hat

sie in ihren Büchern verarbeitet.

Das soeben erschienene dritte Buch wird sie an diesem Abend vorstellen.

 

 

Der im November verschobene Neubürger Abend findet nun am 26.01.2018 in der Umgebindestube des Bulnheim´schen Hofes statt.

 

Nach einigen Ausführungen zur Ortsgeschichte von Seifhennersdorf, vorgetragen von Dr. Volker Truschka,

möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und über Probleme und Anliegen diskutieren.

Dazu laden wir alle Neubürger und interessierten Gäste recht herzlich ein.

 

# Bitte den Zugang über die Nordstraße 25 benutzen.

PKW´s können auf dem Parkplatz am Karasek-Museum, Nordstraße 21 A abgestellt werden. #

Dienstag, 13. Februar 2018, 15 Uhr

Unser heutiges Thema beschäftigt sich mit dem „Lichtengang“.

Rocken- oder Lichtengang ist eine schon längst vergessene Tradition.  An den langen Winterabenden trafen sich
junge Frauen und Mädchen.

In einem Kreis um den leuchtenden Span sitzend, drehten sie die Spinnräder.
Es wurde gesungen und so manch lustige oder schaurige Geschichte erzählt.

Auch wir sitzen in gemütlicher Runde am eingeheizten Kachelofen bei frisch gebackenem Kuchen und  schauen uns einen Film von Herrn Landrock an. Herr Schier erzählt uns von dieser altern Tradition.

 

# Bitte den Zugang über die Nordstraße 25 benutzen.

PKW´s können auf dem Parkplatz am Karasek-Museum, Nordstraße 21 A abgestellt werden. #